Startseite // Universität // Aktuelles // Topthema // Abreißkalender von Batty Weber jetzt online zugänglich

Abreißkalender von Batty Weber jetzt online zugänglich

twitter linkedin facebook google+ email this page
Veröffentlicht am Donnerstag, den 11. Mai 2017

Der Autor und Herausgeber Batty Weber (1860-1940) gehört zu den Größen der Luxemburger Kulturgeschichte. Zum ersten Mal sind die gesammelten Texte seiner Feuilletonserie „Abreißkalender“ in einer Online-Datenbank, die vom Institut für luxemburgische Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Luxemburg entwickelt wurde, digital zugänglich.

Batty Weber‘s Abreißkalender, der zwischen 1913 und 1940 fast täglich in der „Luxemburger Zeitung“ erschien, spiegelt die Ideen, den Humor und den Scharfsinn des Autors wider. Wie kein anderes historisches Dokument vermittelt der Abreißkalender Einblick in den Alltag, den Zeitgeist und das Kulturverständnis vergangener Generationen und lässt das Luxemburg der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts wieder lebendig werden.

Zum ersten Mal sind die über 7000 Texte auf der Internetseite battyweber.uni.lu digital zugänglich und können mit Suchbegriffen durchstöbert werden. Die thematische Breite von Batty Weber wird hiermit zum ersten Mal umfassend sichtbar. Um ein paar Beispiele herauszugreifen: 788 Texte befassen sich mit der Mosel, 65 Texte stellen zeitgenössische Filme vor, 87 mal wird der Krieg ausführlich thematisiert (in erster Linie der Erste Weltkrieg), in 17 Texten allein beschäftigte sich Batty Weber mit Émile Zola.

Batty Weber, Abreisskalender Exemplar, battyweber.uni.lu

 

„Der Zustand, das Volumen und die mangelnde Zugänglichkeit der gesammelten Dokumente behinderten die Arbeit mit ihnen. Die digitale Datenbank erlaubt es, schnell alle Feuilletons zu durchsuchen, die Treffer zu vergleichen und so nicht nur spezifische Suchbegriffe zu lokalisieren, sondern auch die Wandlungen in Batty Webers Ideenwelt nachzuverfolgen“, erklärt Prof. Dr. Peter Gilles, Professor für Linguistik an der Universität Luxemburg. „Darüber hinaus stellen wir thematisch organisierte Gruppierungen von Feuilletons (z.B.: Theater, Sport, Plauderei…) zur Verfügung, die die Schlagwortsuche komplementieren. Die Datenbank erlaubt so eine Forschungsarbeit von weit größerer Komplexität als es bisher möglich war. Sie ist für alle Interessierten, vom Schüler bis zum Wissenschaftler, leicht zu benutzen und schafft unmittelbar eine Nähe zwischen dem gegenwärtigen Luxemburg und dem längst vergangener Tage.“

Das Projekt wurde von Prof. Dr. Peter Gilles und Dr. Anne-Marie Millim der Universität Luxemburg geleitet.

- - -
Lesen Sie weiter über das Werk „Batty Weber: Werk und Wirkung“ von Dr. Anne-Marie Millim um den Geschichtenerzähler, Intellektuellen und Schriftsteller kennenzulernen.