Startseite // Universität // Aktuelles // Topthema // Die Universität und ILNAS investieren in „Smart ICT“

Die Universität und ILNAS investieren in „Smart ICT“

twitter linkedin facebook google+ email this page
Veröffentlicht am Donnerstag, den 18. Mai 2017

Die Universität Luxemburg und das Luxemburgische Institut für Normung, Zulassung, Sicherheit und Qualität von Produkten und Dienstleistungen (ILNAS) bauen ihre Zusammenarbeit im Bereich von Smart ICT und Standardisierung weiter aus. Die feierliche Vertragsunterzeichnung fand am Mittwoch, den 17. Mai 2017, im Wirtschaftsministerium statt.

Bildzeile: Hintere Reihe von links nach rechts: Jean-Philippe Humbert, Pascal Bouvry, Paul Heuschling, Yves Elsen, Björn Ottersten; Vordere Reihe von links nach rechts: Ludwig Neyses, Francine Closener, Jean-Marie Reiff

 

Ziel sind die gemeinsame Entwicklung von Forschungsaktivitäten und ein neuer Masterstudiengang ­– als Fortsetzung des Universitätszertifikats „Smart ICT for Business Innovation“, das im September 2015 gestartet wurde und sich an erfahrene ICT-Fachleute richtet. Das einjährige Ausbildungsprogramm wird an der Universität unterrichtet und von Industriepartnern sowie europäischen Normungseinrichtungen unterstützt. Fachkenntnisse und Fertigkeiten in wichtigen Bereichen „smarter“ ICT-Technik (z. B. Cloud-Computing, Internet of Things, Big Data) sollen ausgebaut und deren Anwendung in konkreten Geschäftsszenarien veranschaulicht werden. Der Lehrplan baut auf den neuesten technischen Standardisierungen auf.

Aufgrund des Erfolgs des Zertifikats und des Bedarfs in Luxemburg an qualifizierten Fachkräften mit Smart-ICT-Kompetenzen soll das Studienangebot erweitert werden. Die Partnerschaft umfasst eine zweijährige Vorstudie, um die Machbarkeit des Masterstudiengangs zu evaluieren und den Rahmen für die Umsetzung festzulegen. Das Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg wird die zentrale Anlaufstelle für alle promotionsbezogenen und Post-Doc-Aktivitäten im Rahmen der Zusammenarbeit werden. Nach Unterzeichnung der auf vier Jahre ausgelegten Partnerschaft werden drei Doktoranden und ein Post-Doc ihre Forschungsarbeit in den Bereichen Internet of Things, Cloud-Computing und Big Data starten.

Verstärkte Zusammenarbeit zwischen der Universität Luxemburg und ILNAS

Während der Zeremonie sagte Francine Closener, Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium: “Indem wir die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Standardisierung im Bereich ICT fördern, leisten wir einen zentralen Beitrag, um den Übergang zu einer vernetzten, nachhaltigen und ressourceneffizienten Wirtschaft in Luxemburg zu schaffen.“

Ludwig Neyses, Vizerektor für Forschung und Rektor in Vertretung, hob die Wichtigkeit umfassender Ausbildungsangebote und Forschungsaktivitäten im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik an der Universität Luxemburg hervor: „ICT-Technik hat einen hohen Stellenwert an der Universität.“

ILNAS-Direktor Jean-Marie Reiff konzentrierte sich auf den wachsenden Einfluss und die Vorteile von Standardisierungen, „die für die Zukunft der digitalen Welt von wesentlicher Bedeutung sind. Ohne Interoperabilität, Sicherheit und Digital Trust dank technischer Normungen werden Smart-ICT-Komponenten nicht weiterwachsen und für Wirtschaft und Gesellschaft von Nutzen sein können.“

Die feierliche Unterzeichnung fand in Anwesenheit von Francine Closener (Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium), Jean-Marie Reiff (ILNAS-Direktor), Jean-Philippe Humbert (stellvertretender ILNAS-Direktor), Yves Elsen (Vorsitzender des Aufsichtsrats der Universität Luxemburg), Ludwig Neyses (amtierender Rektor der Universität Luxemburg), Björn Ottersten (SnT-Direktor), Paul Heuschling (Dekan der Fakultät für Naturwissenschaften, Technologie und Kommunikation) und Pascal Bouvry (Sonderberater des Rektors) statt.

© Michel Brumat / Universität Luxemburg