Allgemeines

Ein wenig Geschichte

Die Stadt Luxemburg wurde im Jahre 963 vom Ardennergrafen Siegfried als kleine Ortschaft nahe der Kreuzung zweier alter Römerstraβen,  Arlon-Trier und Metz-Aachen, auf dem sogenannten Bockfelsen gegründet. Durch seine strategisch wichtige Lage wurde Luxemburg bald von den europäischen Mächten (Spanier, Burgunder, Österreicher, Franzosen, Preußen) begehrt und besetzt. Luxemburg erhielt alsdann durch den Ausbau seiner Befestigungsanlagen den Beinamen "Gibraltar des Nordens" und wurde eine der größten Festungen Europas.

Acht Jahrhunderte lang wurde Luxemburg durch die verschiedenen Militärmächte Europas im Zuge der vielen Kriege erobert und besetzt. Als Folge des Londoner Vertrags  wurde das Großherzogtum Luxemburg im Jahr 1839 schlieβlich unabhängig, blieb aber unter der niederländischen Krone. 1890 ging die Krone Luxemburgs an die Familie Nassau-Weilburg über, da der holländische König keine männlichen Nachkommen hatte. Somit hatte Luxemburg nun eine eigene Dynastie.

Luxemburg wurde in den zwei Weltkriegen 1914 und 1940 von Deutschland besetzt, konnte sich aber nach dem letzten Krieg als freier unabhängiger Staat in Europa und in der Welt behaupten.
 
Als Gründungsmitglied der BENELUX-Wirtschaftsunion und der Europäischen Union, als Mitglied der Vereinten Nationen und der NATO genieβt Luxemburg heute auf internationaler Ebene  hohes Ansehen. Die Stadt Luxemburg ist eine der drei Verwaltungshauptstädte der Europäischen Union und einer der führenden Finanzplätze der Welt. Wirtschaftlich entwickelte sich das Großherzogtum in den vergangenen Jahrzehnten hervorragend und ist heute eines der reichsten Staaten überhaupt mit einem sehr hohen Bruttoinlandprodukt pro Einwohner (116.000$ in 2014, Quelle Statista).