Startseite // C2DH // News & E... // „175 Joër POST“: die Geschichte der luxemburgischen Post

„175 Joër POST“: die Geschichte der luxemburgischen Post

twitter linkedin facebook email this page
Veröffentlicht am Dienstag, den 30. Juni 2020

Virtuelles Eintauchen in die Welt der Briefmarken, der Post, der Telekommunikation, der Satelliten... und der Männer und Frauen seit 1842 im Dienste der luxemburgischen Bürger.

Am Montag, den 29. Juni, eröffnete POST Luxemburg die virtuelle Ausstellung 175 Joer POST, die die Geschichte der Entreprise des Postes et Télécommunications du Grand-Duché de Luxembourg seit ihrer Gründung im Jahr 1842 nachzeichnet. Das Projekt ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen der POST Luxemburg und dem Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C2 DH), einem Forschungszentrum der Universität Luxemburg. 

Die POST Luxemburg wurde am 2. August 1842 gegründet. Anfänglich wurden Postdienste organisiert. Postboten begannen an sonnigen, regnerischen oder verschneiten Tagen quer durch das Land zu ziehen und Post, Pakete und Zeitungen zu transportieren. Die Telekommunikation steckte mit der Installation des ersten elektrischen Telegrafen noch in den Kinderschuhen. Als das erste nationale Telefonnetz in Betrieb genommen wurde, hatte es 91 Abonnenten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verschwanden die Postkutschen allmählich zugunsten des Automobils, und 1933 fand ein erster Postflug zwischen Luxemburg und Brüssel statt. Ein Zeichenbüro ist für die Darstellung des Netzwerks zuständig, dessen Pläne überaus groß sind.

Die Ausstellung kann über die Zeitachse erkundet werden, die die wichtigsten Etappen in der Geschichte von P&T zurückverfolgt, aber auch über eine Sammlung von fast 500 Originaldokumenten, eine interaktive Karte und die folgenden thematischen Dossiers: 

  • Die Digitalisierung von Netzwerken
  • Die Einführung des GSM-Standards in Luxemburg
  • Das Zeichenbüro - Master of Plans
  • Funkverkehr in Luxemburg (1964-1980)
  • Funkverkehr in Luxemburg (1981-1994)
  • Die verschiedenen Aufgaben der POST
  • Das tägliche Leben eines Briefträgers
  • Die zentrale EMD von Luxemburg-Gare
  • Das Satellitenzeitalter - technische Aspekte
  • Das Satellitenzeitalter - rechtliche Aspekte

Die virtuelle Ausstellung wurde von Aurélia Lafontaine mit Unterstützung des studentischen Hilfswissenschaftlers Gilles Lanners konzipiert und vom Mailänder Designstudio Calibro sowie von Daniele Guido vom C2 DH umgesetzt. Das virtuelle Format der Ausstellung wird es ermöglichen, die Ausstellung in den kommenden Jahren zu bereichern, indem man sich auf die flexible Struktur der vier miteinander verbundenen Navigationsmodi stützt, nämlich chronologische, geographische, sammlungsbezogene und thematische Ansätze. 

Während der offiziellen Eröffnung der digitalen Ausstellung dankte und gratulierte Claude Strasser, Generaldirektor von POST Luxemburg, dem C2 DH-Team herzlich für seine Professionalität, das erzielte Endergebnis und die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den POST-Teams bei diesem ehrgeizigen Projekt. Claude Strasser wies auch auf die Bedeutung der Erinnerungspflicht hin und auf die Projekte, die von diesem Wert zeugen: „Die virtuelle Ausstellung 175 Joer POST trägt in bescheidener Weise und auf ihre eigene Weise dazu bei, das nationale Erbe zu ehren, und durch sie die Mitarbeiter von POST, die durch ihren Einfallsreichtum, ihre Loyalität, ihre Offenheit gegenüber wirtschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen sowie durch ihr Pflichtbewusstsein dazu beigetragen haben, die Geschichte von POST Luxemburg seit 1842 zu schreiben, und die dies ohne den geringsten Zweifel auch in Zukunft tun werden“.

Aurélia Lafontaine sagt über die Ausstellung: „Die Möglichkeit, frei mit den Archiven von POST Luxemburg zu arbeiten, ist natürlich eine große Chance für jeden Forscher, zumal die Geschichte der luxemburgischen Post- und Telekommunikationsdienste, die wesentliche Sektoren der Entwicklung des Landes darstellen, von der wissenschaftlichen Gemeinschaft noch wenig untersucht wird. Darüber hinaus hat mir diese Freiheit erlaubt, die Möglichkeiten der digitalen und mündlichen Geschichte, einem Kompetenzbereich des C2 DH, voll auszuschöpfen, sei es durch 360°-Aufnahmen von wichtigen technischen Objekten oder durch eine Darstellung der internen Funktionsweise der großen Telekommunikationsorganisationen anhand der Berichte derer, die bei ihnen gedient haben. Ich hoffe, dass sich diese Allianz zwischen POST und C2 DH als ebenso vorteilhaft für die Doktorarbeit erweisen wird, die fortan im Mittelpunkt meiner Arbeit stehen wird.“ 

Zum Besuch der Ausstellung: www.175joerpost.lu