Startseite // FHSE // News & E... // Die Atemzüge des Worts und die Schriftzüge der Schrift

Die Atemzüge des Worts und die Schriftzüge der Schrift: ein ausschließender Gegensatz?

twitter linkedin facebook email this page
Add to calendar
Sprecher: Prof. Jean Greisch (Paris)
Veranstaltung: Donnerstag, den 13. Januar 2022 19:00 - 21:00
Ort: Online-Veranstaltung (Webex)

Vortragsreihe der Arbeitsgruppe „Humanities and Religion“

Die Vexierfrage, was früher ist, das Wort oder die Schrift, ist ebenso unlösbar wie die Frage, ob das Huhn früher ist als das Ei, oder umgekehrt. Fragwürdig allein ist das bereits von Platon im Dialog Phaidros aufgeworfene Problem der Differenz von Wort und Schrift, die in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts im Disput zwischen Hans-Georg Gadamer und Jacques Derrida eine neue Aktualität erhielt. Während in Derridas Frühschriften der Gegensatz von Hermes, dem Götterboten der griechischen Mythologie und Theuth, dem ägyptischen Gott der Schrift, das Feld beherrscht, rückt in seinen Spätschriften das apokalyptische „Komm“ in den Vordergrund, wodurch der Gegensatz von mündlicher Rede und schriftlicher Fixierung zwar nicht aufgehoben aber doch relativiert wird. Ein Rückblick auf Franz Rosenweigs Aufsatz: „Die Schrift und das Wort“ ergänzt die Fragestellung durch einen bibelhermeneutischen Ausblick.

Webex-Session:
Link: https://unilu.webex.com/unilu/j.php?MTID=ma3bb5d14a50ae2c9cabf3243d34dbefd
Event number: (access code): 2730 293 7165
Event password: mdMGGxMc692 (63644962 from phones)

Kontakt:
Jean-Marie Weber