Prof. Dr. Till Dembeck

Till Dembeck

Associate professor, Leiter des Instituts für deutsche Sprache, Literatur und für Interkulturalität

Fachgebiet(e) Literature
Forschungsthemen German literary history, Multilingual philology, Literary and culture theory, Literature and media, History of philology and linguistics
Fakultät oder Zentrum Fakultät für Geisteswissenschaften, Erziehungswissenschaften und Sozialwissenschaften
Department Fachbereich Geisteswissenschaften
Postadresse Université du Luxembourg
Maison des Sciences Humaines
11, Porte des Sciences
L-4366 Esch-sur-Alzette
Büroadresse MSH, E02 35-120
E-Mail
Telefon (+352) 46 66 44 9606
Soziale Medien & Blogs
Gesprochene Sprachen English, French, German, Latvian
Forschungsaufenthalte in Germany, Latvia, USA

Till Dembeck

ist Literaturwissenschaftler mit Schwerpunkt auf der neueren mehr oder weniger deutschsprachigen Literatur und Leiter des Instituts für deutsche Sprache, Literatur und für Interkulturalität. Aktuelle Arbeitsbereiche sind Mehrsprachigkeitsphilologie, Medientheorie und -didaktik, Lyrikforschung sowie die Geschichte der Philologie und der Sprachwissenschaft.

Verwaltungsaufgaben:

  • Leiter des Instituts für deutsche Sprache, Literatur und für Interkulturalität
  • Leitung der Doctoral School in Humanities and Social Sciences
  • Studiengangsleitung im Filière Deutsch des Master en enseignement sécondaire
  • Sprecher der Key Research Area der FHSE Migration and Inclusive Societies

 

Last updated on: Montag, den 04. April 2022

full CV Till Dembeck (English / German)
 

* 31.12.1976 in Bonn

seit 02/2017
Associate Professor für deutsche Literatur und Mediendidaktik

2013–2017 
Adjoint de Recherche an der Université du Luxembourg

2011–2013 
Collaborateur Scientifique an der Université du Luxembourg

2009–2011
Leiter der DAAD-Informationszentrums in Riga, Lettland

2007–2009
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Prof. Dr. Ulrich Breuer)

2007
Promotion an der Universität Siegen (Prof. Dr. Georg Stanitzek)
Promotionsschrift: Texte rahmen. Grenzregionen literarischer Werke im 18. Jahrhundert (Gottsched, Wieland, Moritz, Jean Paul)

2003–2006
Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg »Klassizismus und Romantik« in Gießen

1996–2002
Studium der Germanistik, Philosophie und Mathematik in Bonn, Seattle und Freiburg



Last updated on: 11 Feb 2018

Laufend:

  • Dinah Schöneich: Das fremde Wort. Mehrdeutigkeit und Mehrsprachigkeit in der modernen Lyrik. (Arbeitstitel)



Last updated on: 28 Mär 2022