Startseite // Forschung // FHSE // DSOC // News & E... // Adolescents’ health in Luxembourg: the 2018 HBSC report publication

Adolescents’ health in Luxembourg: the 2018 HBSC report publication

twitter linkedin facebook email this page
Veröffentlicht am Montag, den 19. April 2021

Der Bericht über die Umfrage zum internationalen Gesundheitsverhalten von Kindern im schulpflichtigen Alter (HBSC) für 2018 wurde veröffentlicht. Die HBSC-Umfrage wird alle vier Jahre unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchgeführt. Sie umfasst mehr als 45 Länder und liefert ein genaues Bild der Gesundheit und des Gesundheitsverhaltens von Jugendlichen. Die "HBSC Luxembourg"-Studie ist eine Zusammenarbeit des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend, des Gesundheitsministeriums und der Universität Luxemburg. Dr. Andreas Heinz koordiniert die Studie an der Universität Luxemburg.

Der Bericht konzentriert sich auf die geistige und körperliche Gesundheit, riskante Verhaltensweisen, gesunde Verhaltensweisen sowie das soziale Umfeld der Schüler/innen wie Familie, Freunde und Schule. Die Einstellungen zur Schule wurden untersucht und Typologien des Gesundheitsverhaltens entwickelt. Dieser Bericht enthält detaillierte Ergebnisse der Umfrage von 2018, an der 8.687 Schüler/innen im Alter von 11 bis 18 Jahren in Luxemburg teilnahmen. Dies ist die vierte derartige Umfrage seit 2006, die auch die Möglichkeit bietet, Trends über einen längeren Zeitraum sowie eine vergleichende Perspektive auf internationaler Ebene darzustellen.

Der Bericht hebt die Entwicklungen vor der COVID-19-Pandemie hervor. Angesichts der aktuellen Gesundheitskrise ist es wichtig, evidenzbasierte Informationen über die Wahrnehmung und das Verhalten von Jugendlichen in Bezug auf ihre Gesundheit zu haben. Die Ergebnisse des Berichts helfen dabei, gefährdete Gruppen von Kindern und Jugendlichen zu identifizieren, die nur über wenige persönliche und soziale Ressourcen verfügen, um mit schwierigen Situationen fertig zu werden.

Die wichtigsten Ergebnisse sind wie folgt:

  • Die psychische Gesundheit von Jugendlichen hat sich im Laufe der Zeit verschlechtert. So stieg die Prävalenz von gesundheitlichen Beschwerden von 34,8% im Jahr 2006 auf 40,1% im Jahr 2018.
  • Abnahme der Belästigung im Laufe der Zeit. Opfer von Mobbing fielen von 13 % im Jahr 2006 auf 8,2 % im Jahr 2018. Täter von Mobbing fielen von 13,6 % im Jahr 2006 auf 4,3 % im Jahr 2018.
  • Übergewicht und Fettleibigkeit sind häufiger geworden, von 14% im Jahr 2006 auf 19% im Jahr 2018.
  • Verminderte körperliche Aktivität unter den Schülern/innen: 39,6% in Jahr 2006 und 35,2% im Jahr 2018.
  • Der Konsum von Alkohol und Tabak hat im Laufe der Jahre abgenommen.
  • Der Cannabiskonsum hat bei jüngeren Menschen abgenommen, bei älteren jedoch zugenommen.
  • 65% der Schüler/innen geben an, dass sie gerne zur Schule gehen. 40% der Schüler/innen fühlen sich jedoch in Bezug auf Schularbeiten etwas oder sogar sehr gestresst. Die Zahl der jungen Menschen, die es leicht finden, mit einem Elternteil über ihre Bedenken zu sprechen, hat zugenommen.

Im Allgemeinen spielt in Luxemburg, wie in vielen Ländern, der sozioökonomische Status der Eltern eine Rolle für die Gesundheit von Jugendlichen. Bei der Mehrzahl der analysierten Indikatoren zeigen junge Menschen mit einem hohen sozioökonomischen Hintergrund positivere Ergebnisse. Eine Ausnahme besteht für Schulstress und Untergewicht. Hier sind die sozioökonomisch besser gestellten Schüler/innen am stärksten betroffen.

Während wir ein unvorteilhafteres Verhalten in Bezug auf ihre Gesundheit beobachten können, berichten Jungen von einer besseren Gesundheit als Mädchen.

Die Analyse legt nahe, dass die jüngsten (11-12 Jahre) im Allgemeinen besser abschneiden als die älteren Jugendgruppen. Belästigung und Kämpfe sind hierbei die einzige Ausnahmen.

International stehen Studierende aus Luxemburg oft in der Mitte des Rankings. Im Vergleich zu anderen Ländern verwenden Jugendliche in Luxemburg häufiger Verhütungsmittel und putzen sich häufiger die Zähne. Andererseits sind sie häufiger übergewichtig, Mädchen treiben weniger Sport und die Jüngsten nehmen häufiger an Kämpfen teil.

Der HBSC-Bericht 2018 kann von der Website www.hbsc.lu sowie vom Gesundheitsportal www.sante.lu heruntergeladen werden.

 

Die Details:

Die psychische Gesundheit von Jugendlichen hat sich im Laufe der Zeit verschlechtert.

Psychosomatische Beschwerden wie Nervosität, Schmerzen oder Einschlafstörungen gelten als Indikatoren für die psychische Gesundheit. In Luxemburg gibt es wie in vielen anderen Ländern eine Zunahme multipler psychosomatischer Gesundheitsbeschwerden, die sich jeden Tag oder mehrmals pro Woche manifestieren. Die Prävalenz stieg von 34,8% im Jahr 2006 auf 40,1% im Jahr 2018. 49% der Mädchen und 31% der Jungen in Luxemburg sind betroffen. Bei Mädchen gibt es einen starken Anstieg mit dem Alter (von 38% bei Mädchen im Alter von 11 bis 12 Jahren auf 59% bei Mädchen im Alter von 17 bis 18 Jahren).

Abnahme der Belästigung im Laufe der Zeit. Im Jahr 2018 waren 8% der Studierenden Opfer von Belästigungen.

Obwohl der Anteil der Schüler/innen, Opfer oder Täter/innen von Mobbing im Laufe der Jahre zurückgegangen ist, wurden 8,2% der Schüler/innen mindestens zweimal im Monat in der Schule gemobbt und 4,3% haben andere Schüler/innen in der Schule gemobbt. Schüler/innen der Grundschule und in der Vorbereitungsphase der Allgemeinbildung berichten häufiger über Mobbing-Erfahrungen. 2,6% geben an, mindestens zweimal im Monat online gemobbt worden zu sein, und 3,2% der Schüler/innen geben an, selbst jemanden online gemobbt zu haben. Die Ergebnisse von Jugendlichen in Luxemburg unterscheiden sich nicht signifikant vom Durchschnitt aller Länder in der HBSC-Umfrage.

Während zwischen 2006 und 2014 die Zahl der Schüler/innen, die angaben, im vergangenen Jahr mindestens einmal an einem Kampf beteiligt gewesen zu sein, allgemein zurückgegangen ist, zeigt die Umfrage von 2018 einen Anstieg gegenüber 2014, insbesondere bei Jungen und in der Grundschule Schulen.

Übergewicht und Fettleibigkeit sind häufiger geworden.

Die Zahl der übergewichtigen Jugendlichen ist im Laufe der Zeit von 14% im Jahr 2006 auf 19% im Jahr 2018 gestiegen. Auch der Anteil übergewichtiger Schüler/innen steigt mit zunehmendem Alter. Außerdem waren 12% der Jugendlichen untergewichtig. Während Jungen stärker von Übergewicht betroffen sind, ebenso wie Schüler aus weniger wohlhabenden Familien, sind Mädchen und Schüler/innen aus wohlhabenderen Familien stärker von Untergewicht betroffen. 39,4% der Mädchen betrachten sich als übergewichtig, sie sind tatsächlich nur 15,5%. Jungen hingegen unterschätzen eher ihr Gewicht. Dies würde auf eine fehlerhafte Körperwahrnehmung in beiden hinweisen.

Verminderte körperliche Aktivität unter den Schülern/innen.

Im Jahr 2018 waren 35% der Schüler/innen in ihrer Freizeit mindestens viermal pro Woche körperlich aktiv. Insgesamt sind Jungen eher aktiv als Mädchen, aber je älter die Mädchen und Jungen sind, desto weniger Sport treiben sie. Während der Anteil der Sportstudenten/innen zwischen 2006 und 2010 stieg (von 39,6% auf 43,5%), um sich 2014 zu stabilisieren, sank er 2018 auf 35,2% und fiel damit unter die Messlatte von 2006. Dieser Trend ist für beide Geschlechter ungefähr gleich , mit im Allgemeinen niedrigeren Niveaus für Mädchen.

Der Alkohol und Tabak Konsum hat abgenommen. 

Die HBSC-Umfrage von 2018 zeigt, dass 13% der Studierenden angeben, in den letzten 30 Tagen vor der Umfrage Zigaretten geraucht und 29% Alkohol getrunken zu haben. Darüber hinaus geben 22% der Schüler/innen an, mindestens einmal in ihrem Leben betrunken gewesen zu sein. Die Verwendungshäufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Jungen sind deutlich häufiger betrunken als Mädchen und beginnen viel früher als Mädchen mit dem Alkoholkonsum. Im Vergleich zur Situation im Jahr 2006 rauchen und trinken die Schüler/innen im Jahr 2018 deutlich weniger. Die Ergebnisse der Jugendlichen in Luxemburg unterscheiden sich nicht wesentlich vom Durchschnitt aller HBSC-Länder.

Der Cannabiskonsum nahm bei jüngeren Menschen ab, bei älteren jedoch zu.

Das Durchschnittsalter des Verbrauchers hat sich im Laufe der Jahre geändert: Bei den jüngsten (15 Jahre) ist der Anteil der Verbraucher gesunken, während er bei den ältesten (17 bis 18 Jahre) gestiegen ist. Der Cannabiskonsum nimmt mit zunehmendem Alter dramatisch zu, und ältere Jungen konsumieren Cannabis häufiger als ältere Mädchen. Trotzdem steigt der Anteil älterer Mädchen, die Cannabis probiert haben (jemals konsumiert haben). Die Ergebnisse von Jugendlichen in Luxemburg unterscheiden sich nicht wesentlich vom Durchschnitt aller HBSC-Länder.

Einstellungen zur Schule und zur sozialen Unterstützung

65% der Schüler/innen geben an, dass sie die Schule mögen, dieser Prozentsatz nimmt jedoch mit dem Alter der Schüler/innen ab. 40% der Schüler/innen fühlen sich in Bezug auf Hausaufgaben etwas oder sogar sehr gestresst. Dieses Gefühl tritt häufiger bei Mädchen und älteren Schülern/innen auf. Das Schulklima wird hauptsächlich als gut (52%) oder sehr gut (25%) bewertet. Mehr als jede/r zweite Schüler/in (55%) bewertet die Beziehung zu seinen Lehrern als gut oder sehr gut. Dieser Anteil nimmt mit dem Alter ab.

49% der Schüler/innen fühlen sich in sehr hohem Maße von ihrer Familie unterstützt, während sich nur 3% in sehr geringem Maße unterstützt fühlen. Mit der Zeit steigt der Prozentsatz der Schüler/innen, denen es "leicht" fällt, mit einem Elternteil über ihre Bedenken zu sprechen. 44% der Studierenden fühlen sich in sehr hohem Maße von Freunden unterstützt, nur 3% fühlen sich in sehr geringem Maße unterstützt.

© Photo: Jeswin Thomas from Pexels