Startseite // Forschung // FHSE // DSOC // News & E... // COVID-19: Leben retten oder die Wirtschaft retten?

COVID-19: Leben retten oder die Wirtschaft retten?

twitter linkedin facebook email this page
Veröffentlicht am Montag, den 17. Mai 2021

Eine Studie, die von Dr. Christophe Lesschaeve, Prof. Josip Glaurdić und Dr. Michal Mochtak vom Fachbereich Sozialwissenschaften durchgeführt wurde, untersucht die Einstellung der Öffentlichkeit zu dem schwierigen Kompromiss, den die COVID-19-Pandemie darstellt. Die Abriegelungen verringern die Ausbreitung des Virus, verstärken aber den Schaden für die Wirtschaft. Sind die Menschen bereit, eine höhere Zahl von Todesopfern zu akzeptieren, um den Schaden für die Wirtschaft zu begrenzen, oder wird die Rettung von Leben als nicht verhandelbar angesehen?

Die Coronavirus-Pandemie ist die größte Krise der öffentlichen Gesundheit des Jahrhunderts. Die Reaktion der Regierung auf die Bedrohung konzentrierte sich auf die „Abflachung der Kurve“. Soziale Distanzierung, Kontaktbeschränkungen, Isolation und die Schließung von Geschäften haben sich als geeignet erwiesen, die Ausbreitung des Virus zu reduzieren, allerdings zu einem hohen wirtschaftlichen Preis. Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostizierte, dass im Jahr 2020 die meisten Wirtschaften um 10 Prozent schrumpfen und Millionen von Arbeitsplätzen verloren gehen würden. Dies hat viele zu dem Schluss gebracht, dass die COVID-19-Pandemie einen unvermeidlichen Kompromiss zwischen der Begrenzung der Auswirkungen des Virus auf die öffentliche Gesundheit und der Verhinderung eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs darstellt.

Gesundheit vor Wohlstand

Dies wirft die Frage auf, wie die Menschen diesen Kompromiss sehen? In einer neuen Studie des Fachbereichs für Sozialwissenschaften analysierten Dr. Christophe Lesschaeve, Prof. Josip Glaurdić und Dr. Michal Mochtak die öffentliche Meinung zu diesem Kompromiss zwischen Gesundheit und Wohlstand. Die Ergebnisse zeigen, dass die öffentliche Meinung im Allgemeinen die Rettung von Leben bevorzugt, selbst wenn dies mit hohen wirtschaftlichen Kosten verbunden ist. Die Bereitschaft, Leben gegen die Wirtschaft zu tauschen, war jedoch größer, wenn die unterschiedlichen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen von Abriegelungsmaßnahmen für junge und ältere Menschen betont wurden. Marktwirtschaftliche Ansichten lassen die Menschen auch höhere Opferzahlen akzeptieren, ebenso wie die Befürchtung, dass die eingeleiteten Maßnahmen zu einer permanenten Ausweitung der staatlichen Kontrolle über die Gesellschaft führen werden.

Für diese Studie wurde eine repräsentative Menge von über 7.000 Bürgern aus Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Serbien zwischen dem 27. April und 16. Mai 2020 befragt. Mit ihren sich im Wandel befindlichen Wirtschaften und einer Politik, die zwischen Demokratie und Autoritarismus schwankt, teilt die Region viele Merkmale mit anderen europäischen Gesellschaften in Mittel- und Osteuropa. Daher dienen die drei Länder als exzellente Fallstudie für den Kompromiss zwischen Gesundheit und Wohlstand in einem nicht-westlichen Kontext.

Sind die Menschen ein Jahr später, während die Einschränkungen immer noch gelten, immer noch bereit, jedes Zugeständnis im Bemühen, Leben zu retten, abzulehnen, auch wenn es wirtschaftlichen Schaden bedeutet? Um den Einfluss der Zeit auf die Wahrnehmung des Kompromisses zwischen Gesundheit und Wohlstand zu verstehen, sammeln die Forscher derzeit eine zweite Welle von Daten.

Die Studie wurde kürzlich zur Veröffentlichung in der Zeitschrift Public Opinion Quarterly – eine der weltweit besten Zeitschriften für öffentliche Meinungsforschung – angenommen.