Prof. Dr. Peter Gilles

Peter Gilles

Full professor

Fachgebiet(e) Languages & linguistics
Forschungsthemen Luxembourgish linguistics, Language variation, Phonetics/phonology, Prosody
Fakultät oder Zentrum Fakultät für Geisteswissenschaften, Erziehungswissenschaften und Sozialwissenschaften
Department Fachbereich Geisteswissenschaften
Postadresse Université du Luxembourg
Maison des Sciences Humaines
11, Porte des Sciences
L-4366 Esch-sur-Alzette
Büroadresse MSH, E02 25-050
E-Mail
Telefon (+352) 46 66 44 6383
Soziale Medien & Blogs
Video Ask a Scientist: Linguist - Peter Gilles
Ask a Scientist: Linguist - Peter Gilles
Gesprochene Sprachen English, French, German, Luxembourgish
Forschungsaufenthalte in Czech Republic, Netherlands
 
More information on www.science.lu – Visit ipse.uni.lu to know more about research activities in linguistics. Interested in related study programmes? Check www.uni.lu/flshase/studies.

Peter Gilles ist seit 2006 Professor für Linguistik am Institut für luxemburgische Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Luxemburg. Als Linguist erforscht er seit mehreren Jahren das Luxemburgische (v.a. Dialektologie, Phonetik/Phonologie, Morphologie, Sprachgeschichte, Variationslinguistik, Namenkunde).

Head of Department of Humanities (seit 2020)

Studiendirektor/Directeur d'Études des Master en enseignement scondaire - langue et littératures luxembourgeoises (seit 2009)

Mitherausgeber der Open Access-Buchreihe Current Trends in Luxembourgish Studies, Melusina Press (seit 2019) (zusammen mit Markus Hesse, Michel Pauly, Christian Schulz)Publikationsanfragen können an die Herausgeber gerichtet werden.

Mitherausgeber der Buchreihe Études Luxembourgeoises/Luxemburg-Studien, Peter Lang: Frankfurt et al. (seit 2012) (zusammen mit Markus Hesse, Michel Pauly, Christian Schulz). Publikationsanfragen können an die Herausgeber gerichtet werden.

------

Stellvertretender Leiter / Responsable adjoint der Unité de recherche 'IPSE' (Identités, Politiques, Sociétés, Espaces) (2008-2016) 

Leiter des Instituts für luxemburgische Sprach- und Literaturwissenschaft (2006-2013)

Studiendirektor Formation continue 'Lëtzebuerger Sprooch a Kultur' (2007-2013)

Last updated on: Freitag, den 04. Juni 2021

Academic qualifications

  • 2004: Habilitation (Universität Freiburg. Deutschland)
  • 1998: Promotion ('summa cum laude') (Universität Heidelberg, Deutschland)
  • 1988-1993: Studium: Germanistik I und II, Kommunikationsforschung und Phonetik (Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Deutschland)

Professional experience

  • 2006-: Professeur en Linguistique (Laboratoire für luxemburgische Sprach- und Literaturwissenschaft, Universität Luxemburg)
  • 2004-2006: Oberassistent (C 2) am Deutschen Seminar I (Universität Freiburg, Deutschland)
  • 1998-2003: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Universität Freiburg, Deutschland)
  • 1997-1998: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Universität Hamburg, Deutschland)
  • 1994-1996: Stipendiat im Graduiertenkolleg ‘Dynamik von Substandardvarietäten' (Universität Heidelberg, Deutschland)



Last updated on: 04 Jun 2021

Research interests

  • Phonetik/Phonologie
  • Grammatik
  • Sprachgeschichte
  • Namenkunde
  • Variationslinguistik
  • Mehrsprachigkeitsforschung

Research projects

Aktuelle Projekte:

Abgeschlossene Projekte:

  • LFA - Luxemburgischer Familiennamenatlas (2009-2012)
  • DoLPh - Dynamics of Luxembourgish Phraseology (2010-2013)
  • PhonLaF-Phonetische Onlinematerialien für Luxemburgisch als Fremdsprache
  • LexicoLux - Erschließung und Vernetzung lexikographischen Wissens über das Luxemburgische  (2007-2010)
  • Luxogramm - grammatisches Informationssystem zum Luxemburgischen
  • Private Schriftlichkeit im Luxemburg des 20. Jh.

Software development:

  • Online-Kartierung - Luxemburgischer Familiennamenatlas
  • Luxogramm - Grammatisches Informationssystem zum Luxemburgischen
  • Lessons in Prosody  - an internet version of W. S. Smalley's 'Manual of Articulatory Phonetics'
  • [moca] - prosoDB  - eine multimediale Datenbankumgebung für prosodische Analysen
  • Linguistik-Puzzle DaF - ein internetbasierter Grammatik-Crash-Kurs (nicht nur) für DaF (mit Andreas Ulrich)



Last updated on: 04 Jun 2021

Master en Langues, cultures et médias - Lëtzebuerger Studien (Studiendirektor/Directeur d'Études)

  • Module Lg1: Grondlage vun der linguistescher Lëtzebuergistik I
  • Module Lg3: Grondlage vun der linguistescher Lëtzebuergistik II
  • Module Lg5: D'Sprooch am soziale Kontext

Formation continue 'Lëtzebuerger Sprooch a Kultur' 

  • Module M1: Sproochstruktur vum Lëtzebuergeschen

Bachelor en Cultures Européennes

  • Introduction aux études luxembourgeoises



Last updated on: 27 Jul 2020

Laufende Promotionen

  • Sam Mersch: A digital approach to Luxembourgish micro-toponyms
  • Daniela Gierschek: Automatic Detection of Emotions in Luxembourgish User Comments
  • Nathalie Entringer: Luxemburgisch zwischen Variation und Standardisierung. Eine soziolinguistisch-rezeptionslinguistische Studie

Abgeschlossene Promotionen

  • Judith Manzoni: Intonatorische Interferenzen bei multilingualen Sprechern. Luxemburgisch im Kontakt mit Deutsch und Französisch. (Co-tutelle mit Prof. Dr. Angelika Braun, Universität Trier)
  • Sara Martin: Das Spannungsfeld zwischen pragmatischem und semantischem Genus im Luxemburgischen und Moselfränkischen
  • Maike Edelhoff: Wird die Staatsgrenze zur morphologischen Grenze? Eine empirische Untersuchung zum Diminutiv im Moselfränkisch-Luxemburgischen Übergangsgebiet (Co-tutelle with Prof. Dr. Damaris Nübling, University of Mainz) (2017)
  • Tina Thill: Une étude acoustique et comparative sur les voyelles du luxembourgeois (Co-tutelle with Prof. Dr. Martine Adda-Decker, Paris 3) (2017)
  • Caroline Döhmer: Wortstellungssyntax von Haupt- und Nebensätzen im Luxemburgischen (2017)
  • Robert Clees: Formelhafte Sprache in der Chambre des Députés.  Eine empirische Untersuchung der Phrasemverwendung im Luxemburgischen anhand der öffentlichen Sitzungsprotokolle der Abgeordnetenkammer (Erste Gutachterin: Claudine Moulin, Universität Trier) (2017)
  • Luc Belling: Language variation on Facebook - Strukturen und Funktionen von sprachlichen Variationsmustern des „Lëtzebuergeschen“ in Online-Kommunikation (co-tutelle mit Evelyn Ziegler, Universität Duisburg-Essen) (2015)
  • Fränz Conrad: Variation in der luxemburgischen Wortphonologie (2014)
  • Walter Amaru Flores Flores: Die luxemburgischen Familiennamen entlang der historischen Grenzen (zu Deutschland) (2014)
  • Christine Breckler: Die Flexion der Nominalphrase im Luxemburgischen (2013)
  • Anne Franziskus: Managing Linguistic Diversity at the Workplace (2013)

Weitere Informationen: Infolux Promotionsprojekte

Président du jury/Rapporteur

  • Delia Wirtz: Second language learners' self-initiated topic changes during book activities in preschool and the impact on their proficiency in Luxembourgish (Université du Luxembourg, 2017)
  • Françoise Biver-Pettinger: Evangeliar. Aarbechtsgrupp 'Iwwersetzung vun der Bibel op Lëtzebuergesch' (2009). Luxembourg: Archevêché/Saint Paul: considerations historiques, théologiques et exégétiques appliquée à la traduction de l'évangéliaire en luxembourgeois (Universté du Strasbourg, 2015)
  • Adrienne Ouafo: The Composite Semiotics of Interactional repair in French and Italian TV debates (Université du Luxembourg, 2015)
  • Claudia Albanese: Interacting In Luxembourgish As An Additional Language: An Analysis Of Language Learning As Related To Language Affordances Among Multilingual Adult Learners (Université du Luxembourg, 2015)
  • Inge Bley-Hiersemenzel: L'allemand oral L4 à Hong Kong: vers une identification des interférences phonético-phonologiques issues des langues sources chez des apprenants cantophones adultes (Université Rennes 2, 2012)
  • Andreas Gniffke: Die Personennamen der Stadt Luxemburg von 1388 bis 1500 Namenbuch und namenkundliche Analyse auf Basis der Rechnungsbücher der Stadt Luxemburg (Université du Luxembourg/Universität Trier, 2007)



Last updated on: 04 Jun 2021