Prof. Dr. Werner Becker

Professeur émérite de l'Université du Luxembourg

Fakultät oder Zentrum
Postadresse Université du Luxembourg
2, Avenue de l'Université
L-4365 Esch-sur-Alzette
E-Mail
Telefon (+352) 46 66 44 9234

Erziehungswissenschaften & Präventionspädagogik

Professor Emeritus, Dr. phil. (PhD), Dipl. SpL, MSch. mult.

Professor Dr. Becker absolvierte Studien der Pädagogik (Pädagogische Hochschule des Saarlandes), der Erziehungswissenschaften (Universität des Saarlandes) sowie der Betriebs-und Führungspädagogik (Universität Koblenz-Landau), was auch zu Lehramtsprüfungen mit erstem und zweitem Examen für den Schuldienst führte.

Er unterrichtete zunächst im saarländischen Primar- und Sekundarstufenbereich, wurde dann zur LehrerInnenausbildung an die Pädagogische Hochschule des Saarlandes im Fach Französisch als jüngster Dozent abgeordnet. Während dieser Zeit legte er weitere Lehramtsprüfungen ab und erwarb den akademischen Grad des Diplom-Sportlehrers.

Seine Dozententätigkeit setzte sich am Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes fort, wo er LehrerInnen sämtlicher Schulgattungen und des Studiengangs für Diplom-Sportlehrer vornehmlich in Pädagogik, Didaktik/Methodik, der Schulmethodik und in den Sportspielen ausbildete.

Es schloss sich ein zusätzliches Promotionsstudium in Betriebs- und Führungspädagogik, Romanistik und Sportpädagogik an der Universität Koblenz-Landau an,  das nach einem empirisch-methodologischen Feld-Lern-Experiment über die Veränderung der Informationsverarbeitungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen mit insgesamt 675 Probanden über Jahre hinweg verlief, einer Dissertation und einem Rigorosum abgeschlossen wurde.

Danach erfolgten Dozententätigkeiten an der Universität Koblenz-Landau in Betriebs- und Führungspädagogik und an der Luxemburgischen Hochschule für Erziehungswissenschaften und Pädagogische Forschung in Erziehungswissenschaften und Sportpädagogik.

Per Dekret des damaligen luxemburgischen Großherzogs Jean le Duc und der gleichzeitigen Ernennung der zuständigen Ministerin für Bildung und Wissenschaft,  Hennicot-Schöpges, wurde er für Erziehungswissenschaften und Sportpädagogik im interdiszisplinär-integrativen Kontext in die Generalistenausbildung an der v.g. Hochschule in Luxemburg zum Professor für Erziehungswissenschaften und Sportpädagogik berufen.

Die Hochschullehrerkarriere setzte sich an der Universität Luxemburg fort, indem er zum planmäßigen, unbefristeten Universitätsprofessor berufen wurde, was u.a. durch die Anerkennung von Habilitationsleistungen (europäische Expertenkommission) und die Verleihung des Promotionsrechts gewürdigt wurde. Er forschte, lehrte und initiierte didaktisch-methodische Transfers in den verschiedenen Schulformen für luxemburgische Multikultur, Mehrsprachigkeit, Integration und Inklusion. Die nationalen, interregionalen und internationalen Projekte und Publikationen spiegeln dies ebenso wider. Im Rahmen europäischer Austausche nahm er Gastprofessuren an mehreren europäischen Universitäten bzw. Pädagogischen Hochschulen wahr.  In der Uni.Lu übte er Direktionen als Leiter des wissenschaftlichen Einstufungstests für die Lehrämter, der Campus-Prävention, der Leitung des europäischen Austauschprogramms Erasmus, der interregionalen Projektkoordinationen von Interreg, Leonardi sowie der Universität der Großregion aus.

Nach seiner offiziellen Universitätslaufbahn berief ihn der Rektor der Universität Luxemburg zum Seniorprofessor. Die abschließende akademische Würdigung erfolgte schließlich in der Berufung zum Professor Emeritus der Universität Luxemburg für Erziehungswissenschaften und Präventionspädagogik.

In Luxemburg wurden ihm neben seiner bereits erreichten „Nomination grand-ducale par Jean le Duc“ der „Prix de la santé en entreprise“ – dem Wissenschaftspreis für Gesundheit in Unternehmen - durch den Gesundheitsminister Bartholomé in Bad Mondorf überreicht.

In Frankreich erhielt er per Dekret des französischen Premierministers und des Erziehungsministers die akademischen Palmen für seine Verdienste um das französische Bildungs- und Schulwesen von der Generalkonsulin des Saarlandes in der Deutsch-Französischen Hochschule in Saarbrücken.

Last updated on: Montag, den 08. Februar 2021

Forschungssschwerpunkte

 

  • Kognition und motorisches Lernen
  • Bewegung und Sprache
  • European Corporative University
  • Führungs-Management
  • Konflikt-Management
  • Interdisziplinäres & sozial-integriertes Lehren & Lernen
  • Probleme der Migration, Integration & Inklusion

 

Forschungsschwerpunkte, hochschuldidaktische Lehrtätigkeiten & schulische Lernprofile



Last updated on: 04 Feb 2021



Last updated on: 19 Jun 2020