Startseite // SnT // News & E... // Autonomie für Reparaturen von Satelliten im Orbit

Autonomie für Reparaturen von Satelliten im Orbit

twitter linkedin facebook google+ email this page
Veröffentlicht am Donnerstag, den 13. Februar 2020

Das Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg hat eine Partnerschaftsabkommen mit dem neuen Raumfahrt-Start-up LIFT ME OFF (LMO) unterzeichnet. Durch diese Zusammenarbeit wird die Forschung zur Bewältigung künftigerer Anforderungen für autonome Satellitenreparaturen in der Erdumlaufbahn entscheidend unterstützt.

Servicearbeiten in der Erdumlaufbahn, so beispielsweise Betankung und Reparaturen, bedeuten einen wichtigen Schritt in der Entwicklung der menschlichen Raumfahrtaktivität, denn sie ebnen den Weg für erste Bauvorhaben in der Erdumlaufbahn. Es kann eine komplexe Aufgabe sein, etwas zu reparieren, was sich in unmittelbarer Nähe befindet, doch die Reparatur eines Satelliten in der Erdumlaufbahn ist um ein Vielfaches schwieriger. Servicefahrzeuge, die Ziele bestimmen und Aufgaben ausführen können, ohne dass dafür menschliche Anweisungen von der Erde erforderlich sind, würden die Gleichung komplett ändern. In Zukunft ermöglichen Unabhängigkeit und Autonomie eine viel höhere Flexibilität bei der Planung bevorstehender Missionen von Servicefahrzeugen. Außerdem können diese Arbeiten so ohne spezifische Ausrüstung durchführen.

Damit Autonomie möglich wird, muss das Servicefahrzeug in der Lage sein, zu sehen, was es tut, und diese Daten verarbeiten. Aus diesem Grund hat sich LMO an SnT gewandt, um mit der Forschungsgruppe „Computer Vision, Imaging & Machine Intelligence“ zusammenzuarbeiten, die von Dr. Djamila Aouada geleitet wird. SnT-Forscher und LMO arbeiten gemeinsam an einer Technologie, die Servicefahrzeugen eine intelligente visuelle Verarbeitung ermöglichen wird. Mithilfe von Computervision kann das Fahrzeug erkennen, an welchen Teilen des Satelliten es arbeitet, und die gewonnenen Daten verarbeiten, um dann autonome Entscheidungen zu treffen und das Raumschiff erfolgreich zu reparieren oder zu betanken.

„Die Zusammenarbeit mit LMO stellt einen Meilenstein für das SnT dar; es ist unsere erste strategische ‚New Space‘-Partnerschaft. Die innovative Computervision-Technologie, die von Dr. Aouada und ihrem Team entwickelt wurde, wird jetzt Anwendung in der Raumfahrtindustrie finden“, sagte Professor Björn Ottersten, Direktor des SnT an der Universität Luxemburg. „LIFT ME OFF verfügt über modernste Technologie und einen innovativen Geschäftsplan – wir sind begeistert von diesem ersten Forschungsprojekt mit ihnen.“

„Unsere Arbeit wird normalerweise auf Sicherheitslösungen am Boden angewandt. Die Forschung in den Weltraum zu bringen wird uns also viele neue Forschungsmöglichkeiten bieten“, erklärte Projektleiterin Dr. Aouada. „Dies ist ein völlig neuer Arbeitsbereich und es gibt viel zu tun, um die Rolle der Computervision in der Raumfahrtindustrie zu stärken.“

„Die Zusammenarbeit mit dem Team von Dr. Aouada beginnt gerade erst und die neue Sichtweise von außerhalb der Raumfahrtindustrie liefert uns bereits viele Erkenntnisse“, betonte Michel Poucet, CEO von LIFT ME OFF. „Das internationale Team des SnT und seine zehnjährige Erfahrung in terrestrischer Computervision in Kombination mit LIFT ME OFFs Erfahrung in der Raumfahrtindustrie machen SnT zu einem perfekten Partner, um uns bei unserer Mission zu helfen, menschliche Aktivitäten im Weltraum sicher und nachhaltig zu gestalten.“

„SnT spielt eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung des Weltraum-Ökosystems in Luxemburg und zieht neue Raumfahrt-Start-Ups wie LIFT ME OFF an“, ließ Georges Schmit, Mitglied des Raumfahrt-Beratungsausschusses der luxemburgischen Regierung, verlauten. „Es blickt auf eine lange Geschichte der Zusammenarbeit mit der Raumfahrtindustrie zurück, sieht aber auch die Herausforderungen in anderen Bereichen, und so befindet sich SnT in einer einzigartigen Position, um innovative Lösungen für diese Branche zu entwickeln.“