Startseite // SnT // News & E... // Optimierung der Strommärkte für Elektrofahrzeuge

Optimierung der Strommärkte für Elektrofahrzeuge

twitter linkedin facebook email this page
Veröffentlicht am Donnerstag, den 25. März 2021

Die Entkarbonisierung der Mobilität ist ein Eckpfeiler des Übergangs zu nachhaltiger Energie. Mit diesem Ziel unterstützt die Enovos Stiftung, unter der Schirmherrschaft der Fondation de Luxembourg, das Forschungsprojekt INDUCTIVE des Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität. Dieses Forschungsprojekt zielt darauf ab, die Flexibilität beim Aufladen von Elektrofahrzeugen zu nutzen, um die Nachfrage zu optimieren, insbesondere durch das Aufladen von Autos in Zeiten mit hohem Angebot auf den Strommärkten.

Die Automobilindustrie geht davon aus, dass die Anzahl der Elektrofahrzeuge im Fuhrpark in den kommenden Jahren weiter steigen wird, was wiederum die Nachfrage nach Strom erhöht. Gleichzeitig wächst auch die Produktion von erneuerbaren Energiequellen. Beide Entwicklungen, so günstig sie für eine nachhaltige Energiewende auch sein mögen, haben Auswirkungen auf die Unbeständigkeit der Stromversorgung, mit der Märkte und Netze zurechtkommen müssen. Zum Beispiel könnte das gleichzeitige Aufladen von Elektroautos während einer Periode ohne Sonne und Wind den Druck auf die Märkte erhöhen und die Strompreise in die Höhe treiben.

Das Projekt INDUCTIVE (Incentivised Charging scheduling for electrical vehicles) sucht nach Lösungen, die eine Steuerung der Last durch Ausnutzung der verfügbaren Flexibilität ermöglicht. Tatsächlich könnte die Belastung auf Zeiten mit hohem oder sogar überschüssigem Angebot auf den Märkten gelenkt werden, um die Energiemärkte weiter auszugleichen, indem Angebot und Nachfrage zusammengeführt werden. Diese Zeiten des Überangebots fallen in der Regel mit Zeiten hoher erneuerbarer Energieproduktion zusammen. Elektrofahrzeuge könnten so zur Stabilität der Strommärkte beitragen und gleichzeitig eine effizientere Nutzung der erneuerbaren Energiequellen ermöglichen, die direkt in der Fahrzeugbatterie verbraucht oder sogar gelagert werden könnten. Der Nutzer würde demnach die Lagerkapazität entsprechend seines Grades an Flexibilität beim Laden zur Verfügung stellen.

Der Mehrwert des Projekts liegt in der Optimierung der Stromnachfrage des Landes, insbesondere in Bezug auf das Aufladen von Elektrofahrzeugen, und damit in der Dekarbonisierung der Mobilität bei gleichzeitig effizienterer Nutzung der erneuerbaren Energieerzeugung.

Das Projekt INDUCTIVE könnte es den Nutzern langfristig ermöglichen, von der Optimierung der Märkte und der Netze zu profitieren, indem eine Tarifstruktur entwickelt wird, die die für die Last zur Verfügung gestellte Flexibilität berücksichtigt und sogar belohnt.

Das Projekt erstreckt sich über eine Dauer von zwei Jahren.

Mehr über die Enovos Stiftung