Startseite // Universität // Aktuelles // Diashow // COME-HERE-Umfrageergebnisse aus Luxemburg

COME-HERE-Umfrageergebnisse aus Luxemburg

twitter linkedin facebook email this page
Veröffentlicht am Montag, den 16. August 2021

Zwei Umfragen, die im März und Juni 2021 bei Einwohnerinnen und Einwohnern Luxemburgs durchgeführt wurden, bieten eine Momentaufnahme der Arbeits- und Lebensbedingungen während der Pandemie, insbesondere bezüglich des Einkommens, der Einhaltung der Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien sowie der Gesundheit vor und nach der Pandemie.

Koordiniert wurde die Umfrage von den Profs.  Conchita d’AmbrosioSamuel GreiffAnna KornadtLuca Ratti und Claus Vögele, und wurde von TNL Ilres durchgeführt. Sie wurde an einer national repräsentativen Stichprobe mit 807 Personen im März durchgeführt, die im Juni erneut kontaktiert wurde. 643 Personen nahmen an beiden Interviews teil.

Laden Sie das vollständige Briefing herunter:

Durch COVID-19 induzierte Veränderungen und Verhaltensreaktionen

Umfrageergebnisse zeigen, dass die große Mehrheit der Personen die Empfehlungen zu Abstands- und Hygienemaßnahmen befolgt. Fast die Hälfte der Befragten gab an, die offiziellen Richtlinien absolut zu befolgen. In beiden Umfragen gaben weniger als 10 % der Teilnehmenden an, die offiziellen Empfehlungen nicht zu beachten.

60 % der Personen gaben an, einen Mundschutz zu tragen, und mehr als die Hälfte von ihnen hält sehr oft einen Abstand von mindestens einem Meter ein.

„Befolgen Sie die Empfehlungen der Behörden, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern?“
1 bedeutet „überhaupt nicht“ und 7 „absolut“.

Einhaltung von einem Meter Abstand und Tragen einer Maske, wenn zwei Meter Abstand nicht möglich sind.
1 bedeutet „nie“ und 6 bedeutet „immer“.

Die Pandemie hat zweifellos negative Auswirkungen auf das Leben, die Arbeit und den Lebensunterhalt der Menschen. Seit Ausbruch der Pandemie im Februar 2020 haben 10 % der Befragten einen nahestehenden Menschen verloren, 8 % mussten erhebliche Einkommensverluste hinnehmen und fast 4 % verloren ihren Arbeitsplatz. Zwangsräumungen und fehlender Zugang zu ausreichend Nahrung oder notwendigen Medikamenten, waren jedoch selten.

Von den Personen, die angaben, erwerbstätig zu sein, waren im April 2020 fast 50 % in Telearbeit, bevor die Zahl im August 2020 auf 27 % zurückging. Im Mai 2021 gaben 31 % der Befragten an, weiterhin von zu Hause aus zu arbeiten.

Vertrauen in Institutionen und staatliche Unterstützung

Im März 2021 gaben 15 % der Befragten an, dass sie volles Vertrauen darin haben, dass die Regierung die Pandemie bewältigen kann, und 54 % waren sehr zuversichtlich. Die Teilnehmenden haben großes Vertrauen, dass die Gesundheitsdienste die Lage in den Griff bekommen können (24 % volles Vertrauen und 52 % großes Vertrauen). Nur 7 % haben überhaupt kein Vertrauen in die Regierung und nur 3 % haben kein Vertrauen in die Gesundheitsdienste.

Psychische Gesundheit und Wohlbefinden

Die Umfrage umfasst ein breites Spektrum an Fragen zur Messung der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens. Das Wohlbefinden wird durch zwei Fragen zur Zufriedenheit mit dem eigenen Leben und der Lebenswertigkeit gemessen. Insgesamt schätzen die Teilnehmenden ihre Lebensqualität positiv ein, eine Einschätzung, die sich im Durchschnitt von März bis Juni 2021 verbessert hat.

Impfung

15% der Teilnehmer beabsichtigen, sich nicht impfen zu lassen.