Startseite // Universität // Aktuelles // Diashow // Forscher fordern synchrone Eindämmung von COVID-Infektionen in Europa

Forscher fordern synchrone Eindämmung von COVID-Infektionen in Europa

twitter linkedin facebook email this page
Veröffentlicht am Samstag, den 19. Dezember 2020

Hunderte Wissenschaftler haben die europäischen Entscheidungsträger dazu aufgerufen, Schritte für eine schnelle, synchrone und effiziente Reduzierung der COVID-19-Fälle in ganz Europa zu unternehmen.

Die Erklärung, die heute in The Lancet veröffentlicht wurde, wurde unter anderem von Prof. Rudi Balling, dem Direktor des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine an der Universität Luxemburg, sowie von Prof. Conchita D’Ambrosio, Prof. Enrico Glaab, Prof. Jorge Goncalves, Prof. Reinhard Schneider, Prof. Alexander Skupin und Prof. Paul Wilmes unterzeichnet.

Die Unterzeichner rufen zu entschlossenem Handeln auf, um die Fallzahlen schnell auf ein niedriges Niveau zu senken, die Zahlen niedrig zu halten und Strategien zur Eliminierung, zum Screening, zur Impfung, zum Schutz der Hochrisikogruppen sowie zur Unterstützung der von der Pandemie am stärksten Betroffenen zu entwickeln. In der Erklärung wird argumentiert, dass ein schnelles und effizientes Handeln zur Eindämmung der SARS-CoV-2-Infektionen der öffentlichen Gesundheit, der Gesellschaft und der Wirtschaft zugutekommen wird.

Mehr als 300 Vertreter von Forschungszentren, Krankenhäusern, öffentlichen Gesundheitseinrichtungen, Universitäten und Unternehmen aus ganz Europa haben die Erklärung unterzeichnet.

Lesen Sie die vollständige Erklärung (in mehreren Sprachen verfügbar) auf www.containcovid-pan.eu.