Startseite // Universität // Aktuelles // Diashow // Interuniversitäre Kooperation zwischen Luxemburg und Laos erneuert

Interuniversitäre Kooperation zwischen Luxemburg und Laos erneuert

twitter linkedin facebook email this page
Veröffentlicht am Freitag, den 23. Juli 2021

Die Universität Luxemburg und die Direktion für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Angelegenheiten des Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten haben die universitäre Zusammenarbeit zwischen der Fakultät für Recht, Wirtschaftswissenschaften und Finanzwirtschaft der Universität und der Nationaluniversität Laos in Vientiane verlängert.

Das Projekt ist Teil der Entwicklungszusammenarbeit zwischen Luxemburg und Laos. Angefangen in 2017 mit einer anfänglichen 4-Jahres-Vereinbarung wurde das Projekt nun bis 2024 verlängert. Die interuniversitäre Zusammenarbeit zielt darauf ab, eine echte Rechtskultur zu fördern und bewährte Verfahren für Jurastudenten, Dozenten und Forscher an der Nationaluniversität Laos, insbesondere ihrer Fakultät für Rechts- und Politikwissenschaften, zu stärken. Oberstes Ziel ist es, die Rechtsstaatlichkeit in der Demokratischen Volksrepublik Laos durch die Unterstützung und Stärkung sowohl des Forschungs- als auch des Lehrumfelds zu fördern, wobei der Schwerpunkt auf der korrekten Anwendung von Rechtsregeln liegt.

Die Entscheidung, das Projekt zu verlängern, beruhte zum Teil auf dem Erfolg und dem Potenzial der ersten vier Jahre. Bemerkenswerte Erfolge waren die Entwicklung einer E-Library und damit verbundene Schulungen zur Unterstützung der Rechtsforschung, zahlreiche Lehr- und Forschungsaufenthalte und digitale Vorlesungen, das Coaching eines Internationalen Moot Court für laotische Jurastudenten, die Organisation thematischer Forschungsseminare im Form von Sommerakademien und die Veröffentlichung einer Sonderausgabe der Zeitschrift Critical Quarterly for Legislation and Law, die dem Projekt gewidmet ist und Beiträge von Forschern aus Laos und Luxemburg enthält.

Neue Ziele für die nächste Projektphase sind die Modernisierung der Lehre durch die Einführung der klinischen Rechtslehre, die Entwicklung eines digitalen Lehrangebots, die Aktualisierung von Lehrmaterialien und die Schaffung eines „Studenten für Studenten“ Nachhilfeprogrammes. Darüber hinaus werden drei Stipendien an vielversprechende junge Rechtswissenschaftler der Nationaluniversität Laos vergeben, die einen Doktortitel an der Universität Luxemburg anstreben, sowie Forschungsstipendien zur Unterstützung der laotischen Rechtsforschung.

Um einen integrativen und kohärenten Governance-Ansatz für die Zusammenarbeit in Laos zu gewährleisten, wird die Universität Luxemburg weiterhin eng mit ihren Partnern ILSTA (Institute of Legal Support and Technical Assistance) und LuxDev (Luxembourg Development Cooperation Agency), zusammenarbeiten. Prof. Stefan Braum, Projektleiter der Universität Luxemburg, kommentierte: „Wir freuen uns sehr und sind stolz, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Direktion für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Angelegenheiten und unseren Partnern in Laos fortzusetzen. Das Projekt ist ein Modell für einen Bottom-up-Ansatz, um rechtsstaatliche Prinzipien im interkulturellen Kontext zu fördern und damit Demokratie und Menschenrechte nachhaltig zu stärken.“

Weitere Informationen finden Sie unter cooperationlaos.uni.lu.

Training for the new e-library

Laos delegation at the Faculty of Law, Economics and Finance

Franz Fayot, Minister für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Angelegenheiten, freut sich über den Ausbau der Zusammenarbeit der beiden Universitäten im Rechtsbereich und zur Stärkung des Rechtsstaats: „Eine Fakultät für Rechtswissenschaft mit hochwertiger Ausbildung ist die Grundlage zur Stärkung des Rechtsstaats mit dem obersten Ziel, allen laotischen Bürgern Zugang zu ihren Rechten zu verschaffen. "