Startseite // Universität // Aktuelles // Diashow // Neue innovative und nachhaltige Projekte für die Großregion

Neue innovative und nachhaltige Projekte für die Großregion

twitter linkedin facebook email this page
Veröffentlicht am Dienstag, den 16. Februar 2021

Die Universität Luxemburg nimmt an drei neuen Interreg Großregion-Projekten teil, die sich mit regionalen Herausforderungen in den Bereichen Bauwesen, Produktion und Wasser beschäftigen. Die Projekte werden mit verschiedenen Akteuren aus der Großregion durchgeführt.

Die Universität ist bestrebt, Forschung zu unterstützen und zu betreiben, die zur nachhaltigen Entwicklung beiträgt, und hat den Übergang zu einer nachhaltigen Entwicklung zu einer ihrer strategischen Säulen gemacht.

CO2REDRES: Reduzierung der CO2-Emissionen im Bausektor

Die Produktion von Zementklinkern, der Hauptkomponente von Zement, wird von erheblichen CO2-Emissionen begleitet. Die Verwendung von zusätzlichen zementartigen Materialien (SCM) zum teilweisen Ersatz des Klinkers kann die negativen Auswirkungen der Zementproduktion auf die Umwelt reduzieren. Derzeit werden in der Zementindustrie hauptsächlich Hüttensand, ein Nebenprodukt der Stahl- und Gusseisenherstellung, und Flugasche aus der Kohleverbrennung in Kraftwerken verwendet.

Es ist zu erwarten, dass die Verfügbarkeit dieser Materialien in der Großregion bald abnehmen wird. Tatsache ist, dass Hochöfen nach und nach durch Elektrolichtbogenöfen ersetzt werden und die Abfallmenge in der Eisenmetallurgie durch die zunehmende Verwendung von Altmetall als Rohstoff zurückgeht. Daher besteht die Notwendigkeit, nach alternativen zusätzlichen zementartigen Materialien zu suchen. Das Ziel von CO2REDRES „Treatment of secondary raw materials for the reduction of CO2 emissions in the construction industry“ ist es, Ersatzstoffe zu finden und zur Reduzierung der CO2-Emissionen beizutragen. Es handelt sich um ein Projekt über 2 Jahre, an dem 18 Partner mit einem Budget von 1,25 Millionen Euro beteiligt sind.

„Wir werden unerforschte Rohstoffe identifizieren, neue Materialzusätze testen, die in Zemente eingearbeitet werden können, die mögliche Reduzierung der CO2-Emissionen im Vergleich zur herkömmlichen Zementproduktion untersuchen und potenzielle neue Produkte bewerten“, erklärt Prof. Danièle Waldmann, Leiterin des Labors für feste Strukturen an der Universität Luxemburg. „Außerdem ist die Universität Luxemburg zum ersten Mal Koordinator eines Interreg-Projekts, das unsere Bereitschaft zur Innovation im Bausektor unter Beweis stellt“, fährt Prof. Waldmann fort.

ComPrintMetal3D: Popularisierung des 3D-Metalldrucks

Der 3D-Metalldruck ist ein additives Herstellungsverfahren, bei dem physische Metallobjekte aus einem Computermodell hergestellt werden. Mit additiven Fertigungstechnologien können Teile ohne formgebende Werkzeuge hergestellt werden. Heutzutage schafft der 3D-Metalldruck zahlreiche Möglichkeiten, die viele Designs und Prozesse möglich macht. Es ermöglicht Ingenieuren, schnell funktionale Teile wie personalisierte medizinische Implantate, Ersatzteile und nicht standardisierte Elemente zu herzustellen, die beispielsweise im Sport verwendet werden.

Das 3D-Druckverfahren hat sich rasant entwickelt. Derzeit besteht der Bedarf, Materialeigenschaften von gedruckten Teilen und aktuellen 3D-Druckverfahren zu präsentieren, die für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erschwinglich sind. Das Projekt ComPrintMetal3D „Comparison of different 3D metal printing processes depending on the application“ wird 3D-Metalldrucktechnologien bewerten und KMU in der Großregion mit dem neuesten Wissen versorgen. KMU werden in der Lage sein, über die effizientesten additiven Herstellungsmethoden zu entscheiden und die Entwicklung neuer, wettbewerbsfähiger Produkte zu unterstützen, was letztendlich ihre Position auf dem Markt stärkt. Das Projekt umfasst 16 Partner mit einem Gesamtbudget von 1,17 Millionen Euro für 2020 bis 2022.

„Zunächst werden wir einen Überblick über die verschiedenen vorhandenen Technologien geben und sie miteinander vergleichen. Wir werden dann einige Teile auswählen und ihre Anwendungen durch Designoptimierung, Fertigungsverfahren und Materialanalysen veranschaulichen. Die Untersuchung wird eine echte Fallstudie zu einem medizinischen Implantat, Fahrradteilen und Fließbandelementen verwenden. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Verwendung vorhandener 3D-Drucktechnologien wird bereitgestellt und verteilt, um Unternehmen bei zukünftigen Entscheidungen zu unterstützen und ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt zu erhöhen. Die Ergebnisse des Projekts werden der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung stehen“, sagt Prof. Slawomir Kedziora, Professor für Maschinenbau und Design an der Universität Luxemburg.

CoMinGreat: Reduzierung von Wasserschadstoffen

Nach dem Erfolg des Interreg-Projekts Emisûre (2017-2020), das es ermöglichte, naturnahe Technologien auf Basis von Pflanzenkläranlagen zu testen, verschiedene Szenarien auszuarbeiten und einen Masterplan für die Großregion zu entwickeln, wurde das Projekt CoMinGreat „Setting up a platform dedicated to micropollutants for the Greater Region“ von 17 Partnern mit einem Gesamtbudget von 1,95 Millionen Euro für 2020 bis 2022 eingeleitet.

Das Projekt zielt darauf ab, ein Kompetenzzentrum für Mikroschadstoffen aufzubauen, das das Wissen und die Hauptakteure der Großregion zentralisieren wird. Es wird eine internetbasierte Mikroschadstoffplattform als Wissensdatenbank für politische Entscheidungsträger erstellt. Sie informiert über laufende Projekte und Arbeiten aus der Forschung sowie aus der Praxis. Darüber hinaus wird ein Informations- und Vorführzentrum in der Kläranlage Bliesen in Saarland eröffnet.

„Die Öffentlichkeit wird über das grundlegende Verfahren zur Beseitigung von Mikroschadstoffen informiert und erhält Hinweise zur Schadstoffreduzierung im Haushalt oder Betrieb. Parallel dazu wird eine mobile Pilotanlage in der Abwasseraufbereitungsanlage von Bliesen eingerichtet, um gängige und innovative Verfahrenstechniken zu testen“, so Prof. Joachim Hansen, Professor für urbanes Wassermanagement an der Universität Luxemburg.

---

Interreg Großregion ist eines der wichtigsten Instrumente der Europäischen Union (EU), die die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen unterstützt. Interreg-Projekte helfen dabei, die neueste Forschung in innovative Produkte und Technologien einzubringen.