Startseite // Universität // Aktuelles // Diashow // „Zerbricht das Internet?“ - Überlegungen zur Rentrée Académique 2019

„Zerbricht das Internet?“ - Überlegungen zur Rentrée Académique 2019

twitter linkedin facebook google+ email this page
Veröffentlicht am Donnerstag, den 03. Oktober 2019

Das Internet ist keine einheitliche technologische Architektur. Stattdessen ist es eine fragile und bedingte Konstruktion von Hardware, Software, Standards und Datenbanken.

Es wird von zahlreichen privaten und öffentlichen Akteuren regiert. Es befindet sich in ständigem Wandel und unterliegt politischem Druck und hat viele potenzielle Zukunftsperspektiven. Dies war das Thema der Festrede „Four Internets: The Ethics and Geopolitics of the Internet" von Professor Kieron O'Hara an der Rentrée Académique 2019.

Die Rentrée Académique eröffnet offiziell das neue akademische Jahr an der Universität Luxemburg. Sie ist Anlass, die Rückkehr des Semesters zu feiern, Exzellenz auszuzeichnen, aber auch Themen anzusprechen, die für Forschung, die Universität und die Gesellschaft wichtig sind, so wie die digitale Moderne.

Vier Modelle des Internets

O'Hara stellte vier Modelle des Internets vor. Seitdem seine ursprünglichen Schöpfer das Internet als offenes Internet (das „Silicon Valley Open Internet“) entworfen haben, hat die Weltpolitik ihre Spuren hinterlassen. Das einst idealistische Modell hat sich längst in etwas anderes verwandelt. Inzwischen ist es eine Vielzahl von konkurrierenden geopolitischen Visionen: Das „Bourgoise Internet“ zielt darauf ab, Trolling und schlechtes Verhalten zu minimieren und die Privatsphäre zu schützen; das „Paternal Internet“ verwendet Überwachungstechnologien, um den sozialen Zusammenhalt zu gewährleisten; und das „Commercial Internet“ betrachtet Online-Ressourcen als privates Eigentum. Diese Modelle werden von Silicon Valley, Europa, China und den Vereinigten Staaten gefördert, obwohl andere Regierungen oder Regionen dem einen oder anderen Modell folgen.

Wie das Internet regiert wird und welche Formen es annimmt, sind Fragen von globalem Interesse. Das Internet berührt das Leben von Milliarden von Menschen und diese Zahl steigt jährlich. Im Moment existieren diese vier Modelle nebeneinander, doch andere Modelle können hinzukommen. Während viele eine negative und schädliche Veränderung der Machtstrukturen und -verteilung vorhersagen, bleibt O’Hara hoffnungsvoll: „Können wir für ein gutartiges, neutrales Internet werben, in dem Meinungen und Vielfalt respektiert werden“?

Über Kieron O'Hara

Kieron O'Hara ist Professor für Elektronik und Informatik an der Universität Southampton. Seine Rede basiert auf dem Artikel „Four Internets - The Geopolitics of Digital Governance“, den er zusammen mit Dame Wendy Hall, Regius-Professorin von der Universität Southampton, verfasst hat. Der Artikel wurde 2018 im Centre for International Governance Innovation (CIGI) Papers veröffentlicht und ist online hier verfügbar.