Startseite // Universität // Aktuelles // Diashow // 10 Jahre Partnerschaft mit SES für SatCom Governance und Regulierung

10 Jahre Partnerschaft mit SES für SatCom Governance und Regulierung

twitter linkedin facebook email this page
Veröffentlicht am Mittwoch, den 13. Oktober 2021

Im September 2021 feierten die Universität Luxemburg und SES offiziell den 10. Jahrestag vom Lehrstuhl SES Chair in Space, SatCom und Media Law.

In den zehn Jahren seines Bestehens hat der Lehrstuhl 85 Studenten des Master in Space, Communication and Media Law und sieben Doktoranden unterstützt, über 100 wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht und juristisches Fachwissen zu zahlreichen Workshops, Konferenzen und anderen Veranstaltungen im öffentlichen und privaten Sektor beigetragen. Der Lehrstuhl ist an der Fakultät für Recht, Wirtschaft und Finanzen (FDEF) eingerichtet und wird von Prof. Mahulena Hofmann geleitet.

Eine Partnerschaft SES - dem führenden, in Luxemburg ansässigen Satellitenbesitzer und -betreiber

Der Lehrstuhl konzentriert seine Forschung, Lehre und Outreach auf die rechtlichen und regulatorischen Herausforderungen in der Satellitenkommunikation und anderen Raumfahrtaktivitäten. Seit der Einweihung des Lehrstuhls im Jahr 2010 hat die FDEF eng mit SES, einem der weltweit führenden Satellitenbesitzer und -betreiber mit Sitz in Betzdorf, Luxemburg, zusammengearbeitet, um ein freundschaftliches und effizientes Modell der Zusammenarbeit zu entwickeln. Der SES-Lehrstuhl gehört zu den ältesten Lehrstühlen der Universität.

Die Partnerschaft öffnet verschiedene Türen der Zusammenarbeit, darunter die Einladung von SES-Fachleuten zu Vorlesungen, die gemeinsame Organisation eines jährlichen Kolloquiums zur Erörterung von Regulierungsfragen sowie die Vermittlung von Praktikanten und Postdocs in das Unternehmen. Durch diese enge Zusammenarbeit haben die Studierenden des 2016 gegründeten Master in Space, Communication and Media Law die Möglichkeit, praktische Erfahrungen bei einem weltweit führenden Unternehmen in diesem speziellen Rechtsgebiet zu sammeln. Seit dem akademischen Jahr 2016-2017 haben 85 Studierende aus 20 Ländern einen LL.M.-Abschluss erworben und Karrieren im öffentlichen und privaten Sektor eingeschlagen.

Unterstützung bei der Schaffung eines stabilen Rechtsrahmens für das Wachstum der Branche

Mit dem Gesetz über die Erforschung und Nutzung von Weltraumressourcen (2017) und dem allgemeinen Weltraumgesetz (2020) hat Luxemburg schon früh einen Rechtsrahmen geschaffen, der weltraumbezogene Aktivitäten wie den Start von Weltraumobjekten und den Weltraumbergbau regelt. Neben der Bereitstellung von juristischem Fachwissen für die luxemburgische Regierung bei der Ausarbeitung der Gesetzgebung ist der Lehrstuhl derzeit an einem Kommentar zur jüngsten luxemburgischen Raumfahrtgesetzgebung beteiligt. Diese Auslegung der Gesetze wird den Betreibern als praktisches Hilfsmittel dienen und ihnen u.a. Informationen darüber liefern, wie sie Genehmigungen für den Start von Satelliten oder Forschungsgeräten beantragen können.

Über die Grenzen Luxemburgs hinaus erstreckt sich die Tätigkeit des Lehrstuhls auch auf globaler Ebene, indem er das Büro der Vereinten Nationen für Weltraumangelegenheiten (UNOOSA) bei der Erstellung von Modulen eines E-Learning-Kurses im Weltraumrecht und auf europäischer Ebene u.a. bei der Einrichtung einer Europäischen Universität - Universeh - unterstützt.

Ein hoch qualifiziertes und dynamisches Team von Forschern und Pädagogen

Das Team besteht aus der Leiterin des Lehrstuhls und Co-Direktorin des Masterstudiengangs, Professorin Mahulena Hofmann, Mitglied des Vorstands des International Institute of Space Law (IISL) und Gewinnerin des Distinguished Service Award 2020, sowie dem Postdoktoranden Dr. PJ Blount, executive secretary des IISL und Stipendiat der FNR Industrial Fellowship Programm „Cybersecurity for the Space Industry“, eine unabhängig finanzierte Zusammenarbeit zwischen SES und der Universität Luxemburg.

Derzeit sind vier Doktoranden aktiv, Gabrielle Leterre, Laetitia Zarkan, Antonino Salmeri und Ella Homov. Antonino Salmeri hat zwei Führungspositionen innerhalb des Space Generation Advisory Council (SGAC): Co-Leiter der Space Exploration Project Group und Leiter des E.A.G.L.E. Action Teams on Lunar Governance, das Anfang dieses Jahres das Moon Manifesto veröffentlichte. Neben diesen drei aktuellen Doktoranden hat der Lehrstuhl in den letzten zehn Jahren auch vier Doktoranden unterstützt, die ihre Thesen verteidigt haben, darunter Andreas Loukakis, Simona Spassova, Sandra Cabrera-Alvarado und Federico Bergamasco. Durch die Arbeit des Lehrstuhlteams wurden mehr als 100 Publikationen realisiert, darunter ein aktualisiertes Lehrbuch, das von den Studenten des Masterprogramms verwendet werden soll: The Introduction to Space Law, 4. Auflage (geschrieben von M. Hofmann zusammen mit Tanja Masson Zwaan) im Jahr 2019.

„Zehn Jahre Arbeit für den SES-Lehrstuhl sind sehr lohnend: Ich freue mich, mit den Studierenden zusammenzuarbeiten und sich am Meinungsaustausch mit vielen internationalen und europäischen Kollegen zu beteiligen,“ erklärt Prof. Mahulena Hoffmann. „Der Weltraum ist keine Fantasiekreation, er hält Einzug in unsere Häuser anhand Kommunikation und Navigation, und es ist wichtig, seine rechtlichen Grundlagen zu kennen. Niemand würde ein Auto ohne Führerschein und in die falsche Richtung fahren – im Weltraum ist es ähnlich!“

„Da die Welt in das Zeitalter der Konnektivitäts- und Weltraumtechnologien der nächsten Generation eintritt, ist ein umfassender und zukunftsorientierter Ansatz für den Rechtsrahmen erforderlich“, sagte Thai Rubin, Chief Legal Officer bei SES. „Luxemburg verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Führung bahnbrechender Weltrauminitiativen, die der Welt zugutekommen, sowie in den rechtlichen und regulatorischen Aspekten, die mit einer solchen Führung einhergehen. Das Land ist somit gut positioniert, um die entsprechende Gesetzgebung voranzutreiben. Als Unternehmen sind wir tief verwurzeltes in diesem Land und seiner Weltraumführerschaft, und wir freuen uns, unsere Expertise einzubringen und die Entwicklung der Weltraumgesetze zu unterstützen, die den Weg für weitere Erfolge in diesem Bereich in Luxemburg und weit darüber hinaus ebnen.“

SES und die Universität

Neben einer fruchtbaren Partnerschaft im Hochschulbereich kooperieren SES und die Universität Luxemburg seit langem im Bereich Forschung und Entwicklung. Insbesondere das Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität arbeitet regelmäßig mit SES zusammen, um Spitzenforschung zu Satellitenkommunikation und Konnektivitätsnetzen zu betreiben. Die Zusammenarbeit zwischen SnT und SES umfasst Projekte im Rahmen des Programmes IPBG (Industrial Partnership Block Grant) des FNR, der European Space Agency (ESA), des H2020-Programms der Europäischen Kommission sowie von nationalen 5G Testprogrammen.

 

© Universität Luxemburg