Startseite // Universität // Aktuelles // Diashow // Digitale Shoah-Gedenkstätte: Woran erinnert wird, lebt.

Digitale Shoah-Gedenkstätte: Woran erinnert wird, lebt.

twitter linkedin facebook email this page
Veröffentlicht am Mittwoch, den 26. Januar 2022

Der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust findet jedes Jahr am 27. Januar statt, um an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee im Jahr 1945 zu erinnern. Der Tag ehrt die Opfer des Nationalsozialismus und hält die Erinnerung an sie wach.

Das Centre for Contemporary and Digital History of Luxembourg (C²DH) der Universität richtet eine digitale Shoah-Gedenkstätte in Luxemburg ein, um die Geschichte Luxemburgs während der nationalsozialistischen Besatzung zu erforschen. Das Memorial geht über das Sammeln von Datenressourcen hinaus, indem es die persönliche Identität, die Geschichte und den Lebenskontext jedes Einzelnen anhand von Zeitzeugenberichten und entsprechender Dokumentation wiederherstellt und erzählt.

Zwischen der Machtergreifung des Naziregimes in Deutschland im Jahr 1933 und der Niederlage der deutschen Armee 1945 kamen etwa sechs Millionen Juden durch die deutschen Streitkräfte, ihre militärischen Verbündeten und ihre zivilen Partner ums Leben. Obwohl es sie schon vorher gab, werden die hebräischen Wörter „Holocaust“ oder „Shoah“ fast allgemein so verstanden, dass sie sich auf die völkermörderischen Ereignisse beziehen, bei denen die Juden den weitaus größten Teil der Opfer ausmachten.

Das C²DH, dessen Forschungsschwerpunkt auf der zeitgenössischen luxemburgischen und europäischen Geschichte liegt, untersucht die Geschichte der Kriege des 20. Jahrhunderts in Luxemburg mithilfe innovativer digitaler, technologischer und historiografischer Forschungsinstrumente.

Zu diesen Projekten gehört die digitale Holocaust-Gedenkstätte in Luxemburg. Es ist ein partizipatives Projekt, das initiiert wurde, um die Geschichten der Mitglieder der luxemburgischen Gesellschaft der Zwischenkriegszeit, die Opfer der antisemitischen Rassengesetzgebung wurden, zu suchen, zu identifizieren und zu erzählen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden die Forscher dieses Projekts mit Familien, Vereinigungen und Institutionen des Kulturerbes zusammenarbeiten, um die Erinnerung an die Verfolgungen während des Zweiten Weltkriegs zu sammeln und zu bewahren.

In einem Interview, erörtert Prof. Denis Scuto, stellvertretender Direktor des C²DH, das Projekt aus historischer, wissenschaftlicher und nationaler Sicht.

Wie wurde die Digitale Gedenkstätte ins Leben gerufen?

Das Projekt entstand aus einer Partnerschaft zwischen dem C²DH und der Fondation Luxembourgeoise pour la Mémoire de la Shoah (FLMS) in dem gemeinsamen Bestreben, eine biografische und digitale Kartografie der Personen zu erstellen, die verfolgt wurden, weil sie nach den Rassengesetzen als Juden galten, und um das Leben dieser Personen in Luxemburg vor der Shoah zu rekonstruieren und ihr Schicksal während des Zweiten Weltkriegs zu beschreiben.

Die Gedenkstätte wurde von mir, Marc Gloden, Historiker und Sekretär der FLMS, Blandine Landau, Doktorandin am C²DH und an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (Paris), Daniel Thilman, Historiker am C²DH und Geschichtslehrer am Lycée Nic Biever Dudelange, sowie Ori Elisar, Webdesigner, Daniele Guido, Schnittstellenentwickler, und Lars Wieneke, Verantwortlicher für die digitale Infrastruktur am C²DH, der für den digitalen Teil zuständig ist. Das Projekt basiert auf dem Leitprinzip „woran man sich aus den Leben erinnert“, das die Bedeutung der Identifizierung und Wiedergewinnung individueller Lebenswege in einem von der Mikrogeschichte geförderten Ansatz betont, der sowohl die wissenschaftliche Analyse als auch das pädagogische Verständnis der Opfer der Verfolgung ermöglicht.

Die Gedenkstätte soll Beiträge auf nationaler und internationaler Ebene aufnehmen, von den Familien der Opfer, Forschenden, Lehrenden und Studierenden mit unterschiedlichem Hintergrund und aus verschiedenen Ländern, die die zentrale Idee teilen, jedem Opfer wieder ein Gesicht, eine Identität und eine Biografie zu geben.

Wir versuchen, das Leben der Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft, die in Luxemburg lebten und während des Zweiten Weltkriegs verfolgt, deportiert und ermordet wurden, so weit wie möglich nachzuzeichnen. Wir versuchen, das Umfeld, in dem sie lebten, und die sozialen Gruppen, denen sie in Luxemburg vor der Shoah angehörten, zu erforschen und darzustellen, um die Erinnerung an die Opfer in der Öffentlichkeit und im Bildungssystem lebendig zu halten.

Vor allem aber steht die Gedenkstätte im Einklang mit der nationalen Verpflichtung Luxemburgs, Erinnerungs- und Bildungsprojekte im Zusammenhang mit der Verfolgung und Ermordung von Menschen, die während der nationalsozialistischen Besatzung als jüdisch galten, zu unterstützen und die Entschädigung auf Überlebende oder Angehörige auszuweiten. Es ist Teil des historischen Abkommens, das vor genau einem Jahr zwischen der luxemburgischen Regierung und den Vertretern der jüdischen Gemeinschaft unterzeichnet wurde, um Maßnahmen zur Entschädigung, Erinnerung, Bildung und Erforschung des Holocaust in Luxemburg zu fördern und zu finanzieren.

Können Sie die Methodik der digitalen Gedenkstätte beschreiben?

Die digitale Gedenkstätte besteht aus einer digitalen Plattform, auf der die Biografien der Opfer und andere Dokumente (Fotografien, Auszüge aus Dokumentarfilmen und Zeugenaussagen, verschiedene Arten von Bildern) gesammelt werden und Links zu anderen Datenbanken, Informationsseiten und Archiven geöffnet werden, was es zu einem großen wissenschaftlichen Projekt macht, das allen offen steht.

Datenbanken, die bereits aus früheren Forschungsprojekten hervorgegangen sind und etwa 5.000 Personen umfassen, die nach den Rassengesetzen als Juden registriert und verfolgt wurden, sammeln und untersuchen Zeugnisse jüdischer Familien oder Einzelpersonen und identifizieren ihre Lebensgeschichte in dem spezifischen Umfeld, in das sie sich entwickelt haben, wie z. B. eine bestimmte Straße oder ein bestimmtes Viertel.

Die grafische Gestaltung der Titelseite zeigt eine bewegte Landschaft, in der jeder Stein auf eine alte jüdische Tradition verweist, einen Stein auf dem Grab eines geliebten Menschen zu hinterlassen, als Symbol für die Beständigkeit der Erinnerung. Diese Seite führt zu persönlichen Biografien und verwandten Dokumenten, aber auch zu Suchwerkzeugen und später zu Karten und anderen visuellen Medien. Dieser umfassende Ansatz ermöglicht es, Einzelpersonen als handelnde Subjekte im Gesamtkontext ihres Familienlebens und ihrer sozialen Gruppen zu zeigen, und kombiniert dabei einen Ansatz der Erinnerungsdokumentation mit dem der Forschung. Dabei streben wir auch eine interaktive Beziehung zu den Besuchern an, indem wir sie ermutigen, einen Beitrag zu leisten und im Projekt proaktiv zu werden, indem sie sich an der Erstellung von Biografien beteiligen. Auf diese Weise werden sie ihren eigenen Stein hinzufügen - sowohl im übertragenen als auch im digitalen Sinne, denn es sollte für Besucher der Website möglich sein, einen Stein zu widmen und ihn in die Landschaft der Homepage einzufügen.

Wie kann man die jüdische Gemeinde vor dem Krieg beschreiben?

1940 zählte die jüdische Gemeinde in Luxemburg zwischen 4.000 und 5.000 Personen. Unter ihnen befanden sich luxemburgische Staatsbürger, hier ansässige Ausländer und Flüchtlinge aus Osteuropa, Deutschland, dem Saarland, Österreich und anderen europäischen Ländern, die vor Pogromen und Verfolgung flohen. Luxemburgische Ortschaften wie Luxemburg-Stadt, Esch, Differdange, Schifflange, Mondorf, Ettelbrück, Echternach, Medernach, Grevenmacher und Remich waren für ihre dynamischen jüdischen Gemeinden bekannt. Sie waren im lokalen Wirtschaftsleben in vielen Branchen (Handel, Handwerk, Industrie) sehr aktiv, und unter ihnen befanden sich bekannte Familien wie die Rosenstiels oder die Sternbergs.

Betrachtet man die Mitglieder der „jüdischen Gemeinschaft“ im religiösen Sinne, so wurden sie nicht in spezielle „Ghettos“ abgeschottet, sondern waren als Teil der sozialen, kulturellen und religiösen Vielfalt des Landes integriert, neben der katholischen, protestantischen und religiösen Gemeinschaft. Dennoch war die Existenz eines tief verwurzelten christlichen Antisemitismus im ganzen Land spürbar. Nach der Invasion Luxemburgs durch die deutsche Armee wurden die Rassengesetze angewandt, die sich zunächst gegen Menschen richteten, die als Juden galten, die dann zunächst diskriminiert, dann verfolgt, entmenschlicht und in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Jüdische Stätten und Synagogen in Luxemburg wurden zerstört. Insgesamt wurden etwa 1.300 luxemburgische Juden von den Nazis ermordet.

Der Zweite Weltkrieg führte zu einem großen Verlust der menschlichen und kulturellen Vielfalt, die vor dem Krieg in Luxemburg vorherrschte. Wir können nur versuchen, diese vergangene Geschichte zu rekonstruieren, aber der menschliche und kulturelle Reichtum, der Teil unserer Landschaft war, wurde größtenteils zerstört.

Das C²DH ist an anderen Forschungsprojekten beteiligt, die mit der Erinnerung an die jüdische Gemeinschaft in Luxemburg zusammenhängen. Können Sie einige Beispiele nennen?

Die Geschichte der jüdischen Gemeinde Luxemburgs ist ein sehr bedeutendes Element der Zeitgeschichte des Landes, was sich in vielen Bereichen widerspiegelt, die wir untersucht und erforscht haben. Eines der Hauptthemen ist die Geschichte der Enteignung jüdischen Eigentums in Luxemburg in den 1930er und 1950er Jahren. Es gibt wichtige laufende Forschungsprojekte, die sich mit der Enteignung jüdischer Individuen unter dem Nazi-Regime in Luxemburg zwischen 1940 und 1945 und der Art und Weise befassen, wie diese Frage von 1945 bis heute durch die luxemburgische Gesetzgebung behandelt wurde. Dieses von der luxemburgischen Regierung in Auftrag gegebene Forschungsprojekt ist ein starker und hoch symbolischer Schritt und spiegelt das Engagement der Regierung für die Lösung der noch offenen Fragen im Zusammenhang mit dem Holocaust wider, einschließlich der finanziellen Entschädigung für Vermögenswerte, Konfiszierung und Enteignung.

Ein weiteres Projekt heißt „IWalk“. Dabei handelt es sich um eine mobile Kartenanwendung zum Lernen über die jüdische Geschichte in Luxemburg. Es wurde von Jakub Bronec, Doktorand am C²DH, in Partnerschaft mit dem jüdischen Konsistorium und der USC Shoah Foundation initiiert. Die Online-Anwendung ist eine neue Art, die Geschichte der Juden in Luxemburg und ihre Entwicklung während und nach dem Zweiten Weltkrieg zu lehren. Es handelt sich um ein interaktives Bildungsprogramm, das physische Orte mit Erinnerungen an historische Ereignisse, die an diesen Orten stattgefunden haben, verbindet. Die Nutzer, die mit Tablets durch verschiedene Wege in der Stadt wandern, können gleichzeitig visuelle Dokumente von Holocaust-Überlebenden und Zeitzeugen betrachten, die persönliche Geschichten über die Rolle der Orte in ihren Erfahrungen erzählen.

Darüber hinaus werden das ganze Jahr über eine Reihe von Veranstaltungen, Vorträgen und Workshops organisiert, die mit der Geschichte der luxemburgischen jüdischen Gemeinschaft und der Shoah in Verbindung stehen. Sie zielen darauf ab, das Wissen über die Shoah zu bewahren, zu erforschen und zu verbreiten. Zu diesen Veranstaltungen gehören das „Forum Z“, das im Oktober 2021 anlässlich des 80. Jahrestags des ersten Deportationstransports vom Luxemburger Bahnhof nach Litzmannstadt in der Nacht vom 16. auf den 17. Oktober 1941 organisiert wird, und die internationale Studientagung „Dispossess – Dispossessed“, die sich im Juli dieses Jahres den Mechanismen der Enteignung und ihrer Darstellung in Europa während des Zweiten Weltkriegs widmete.

Die digitale Shoah-Gedenkstätte in Luxemburg befindet sich im Aufbau. Weitere Informationen werden online verfügbar sein: c2dh.uni.lu und fondluxshoah.lu

© Universität Luxemburg